Der Bereich forstlicher Wegebau umfasst den Neubau, den Ausbau, die Instandsetzung und Unterhaltung von Wegen, Brücken und Durchlässen im Wald unter Einbeziehung der sonstigen Anlagen zur Wasserführung an Wegen und der Herstellung eines Lkw-gerechten Lichtraumprofils.
Unter Forstwegen werden alle bautechnisch erstellten Wege verstanden (Abfuhrwege, Betriebswege, Maschinenwege, Rückewege). Bauwerke an Wegen (Brücken, Durchlässe, Stützmauern) unterliegen u.U. einer erhöhten Verkehrssicherungspflicht, der der Eigentümer durch turnusmäßige Bauwerksprüfungen nachzukommen hat.

Prüfungskriterien

Rahmenbedingungen

  • Schriftlicher Arbeitsauftrag mit Leistungsbeschreibung, Leitungskarten (Kabel-, Gas-, Wasserleitungen), Schutzgebietsauflagen, Rettungspunkten

Personelle Anforderungen

  • Qualifikation des Leitungspersonals
  • Qualifikation der Maschinenführer
  • PSA vollständig und in Ordnung
  • Nachweis aktueller Erste-Hilfe-Kurs 
  • Vorhandensein von gültigen Erste-Hilfe-Sets
  • Vorhandensein eines Verbandbuchs
  • Vorhandensein von arbeitsmedizinischen Untersuchungen aller Mitarbeiter

Anforderungen an die einzusetzende Technik

  • Für den Arbeitsauftrag geeignete Maschinen

Anforderung an die Ausstattung der zum Einsatz kommenden Technik

  • Umweltschonendes Transportieren, Lagern und Auftanken von Kraft- und Schmierstoffen sowie Mineralölprodukten und Hydraulikflüssigkeiten
  • Umweltschonender Einsatz von Maschinen und Arbeitsverfahren 
  • Verkehrs- und Betriebssicherheit der Maschine und deren Sicherheitseinrichtungen
  • Vorkehrung für Ölhavarien

Anforderungen an den Umgang mit Maschinen und Geräten

  • Wartungs- und Pflegezustand aller eingesetzten Arbeitsmittel

Einhaltung der Sicherheitsvorschriften

  • Baustellensicherung und Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit bis zum endgültigen Abschluss der Maßnahme
  • Gefahrenabwendung durch Gefährdungsbeurteilungen und Belehrungen
  • Vorkehrungen zum Brandschutz
  • Vorhandensein von Kontaktadressen 
  • Voraussetzungen zum Aufbau von Rettungsketten

Sonstige Anforderungen

  • Umweltschonender Einsatz von Materialien

Wegeneu- und ausbau

Wegeinstandhaltung

  • Trasse, Wegeaufbau, Oberflächenbeschaffenheit und Material gemäß Auftragsvorgabe
  • Wegeparameter und Profilierung gemäß RLW und aktuellen Forstwegeparametern
  • ausreichende Verdichtung
  • ordnungsgemäße Anbindung an Wege/Straßen
  • sachgerechter Einbau von Wasserleitungen/Durchlässen
  • termingerechte Abwicklung
  • transparente Kostenherleitung und Rechnungsstellung
  • Recyceln von geeignetem Material aus dem Wegeseitenraum
  • Wegeaufbau, Material und Oberflächenbeschaffenheit gemäß Auftragsvorgabe
  • Wegeparameter und Profilierung gemäß RLW und aktuellen Forstwegeparametern
  • ausreichende Verdichtung
  • ordnungsgemäße Anbindung an Wege/Straßen
  • sachgerechter Einbau von Wasserleitungen/Durchlässen
  • termingerechte Abwicklung
  • transparente Kostenherleitung und Rechnungsstellung

Anlagen der Wasserführung

Neuanlage und Pflege von Wegegräben

Verlegung von Durchlässen

  • ökologisch schonendes Arbeitsverfahren in Übereinstimmung mit Landschafts- und Naturschutzgesetzen
  • Grabenverlauf und Böschungsgestaltung gemäß Arbeitsvorgabe
  • ausreichende Verdichtung
  • sachgerechte Einlaufgestaltung vor Bauwerken
  • Materialauswahl und Dimensionierung nach Auftragsvorgabe und Einsatzzweck
  • gesicherte Zwischenlagerung des Materials bis zum Einbau
  • Einbau nach Stand der Technik gemäß RLW
  • fachgerechte Entsorgung von Altbauwerken
  • Nachweis der Übereinkunft mit zuständiger Naturschutzbehörde bei Verrohrung von Fließgewässern

Einbau von Großdurchlässen, Errichtung von Brückenbauwerken und Stützmauern

Ergebnisbedingungen

  • Materialauswahl und Dimensionierung nach Auftragsvorgabe und Einsatzzweck
  • ökologisch schonendes Arbeitsverfahren in Übereinstimmung mit Landschafts- und Naturschutzgesetzen und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden
  • Beachtung von Statik und Rahmenanforderungen
  • gesicherte Zwischenlagerung des Materials bis zum Einbau
  • Einbau nach Stand der Technik gemäß RLW
  • fachgerechte Entsorgung von Altbauwerken
  • Nachweis der Übereinkunft mit zuständiger Naturschutzbehörde bei Verrohrung von Fließgewässern
  • transparente Kostenherleitung und Rechnungsstellung
  • Richtige Bauausführung gemäß Auftrag und Leistungsbeschreibung
  • Vermeidung von Schäden an vorhandenen Bauwerken und Einrichtungen an Wegen
  • Vermeidung von Schäden am umgebenden Naturraum
  • Ordnung und Sauberkeit des Arbeitsortes nach Beendigung der Arbeiten
  • Maßnahmen bei Kontamination des Erdreiches nach Ölhavarien

Anschrift

Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege e. V.
Geschäftsstelle
Dorfstr. 30
34632 Jesberg
Telefon: +49 6695 911663
Telefax: +49 6695 911464
E-Mail: info@ral-ggwl.de
Internet: www.ral-ggwl.de

Datenschutz

Datenschutz

Impressum

Bleiben Sie im Kontakt!